Abfluss verstopft

In jedem deutschen Wohnhaus gibt es zahlreiche Abflüsse. Diese ermöglichen ein angenehmes und einfaches Leben. Waschen und die Verwendung der Toilette im Haus sind ebenso selbstverständlich geworden wie die Nutzung einer Spülmaschine. Leider sorgt die Gewohnheit dafür, dass kaum jemand diesen Luxus wirklich wahrnimmt. Dadurch macht sich auch niemand Gedanken darüber, ob das eigene Verhalten möglicherweise Probleme verursachen könnte. In der Folge werden Essensreste, Massen an billigen Klopapier, Haare, Hygieneartikel und viele weitere Dinge gedankenlos im Abfluss entsorgt. Wenn Sie sich einmal vor Augen halten wie klein beispielsweise der Abfluss eines Waschbeckens ist, grenzt es an ein Wunder, dass oftmals monatelang nichts passiert. Doch irgendwann tritt unweigerlich eine Verstopfung ein.

Was mache ich, wenn mein Abfluss verstopft ist?

Die genaue Vorgehensweise bei einem verstopften Abfluss hängt davon ab, wie weit das Problem bereits fortgeschritten ist. Wenn Sie sehr aufmerksam sind, bemerken Sie den Schleimklumpen vielleicht schon in dem Moment, wo das Wasser nur ein wenig langsamer abläuft. Von nun an sollten Sie besonders stark darauf achten, dass Abwasser nicht unnötig zu verschmutzen. Außerdem ist es wichtig, den Dreck zu entfernen. Wenn Sie mögen, können Sie dies selbst mit einem Pümpel, einem Rohrfrei-Mittel oder einer Rohrspirale aus dem Baumarkt probieren. Gehen Sie aber vor allem mit den letzten zwei Werkzeugen sehr vorsichtig um, damit Sie die Leitungen nicht beschädigen. Wenn das alles nicht weiterhilft, rufen Sie am besten einen Klempner aus Dorsten. Dieser wird nicht nur die Verstopfung lösen, sondern Ihnen auch noch wertvolle Tipps für die Zukunft geben.