Wurzeleinwuchs

Bei Grundstücken mit einem großen Garten voller Bäume, in der Nähe von Waldgebiete oder an baumbestandenen Alleen kann es zu Wurzeleinwuchs in den Abwasserleitungen kommen. Die eingedrungenen Baumwurzeln verursachen undichte Stellen, durch die das Abwasser ungeklärt in den Erdboden gelangt und potenziell das Grundwasser verunreinigt. Wurzeleinwuchs muss daher vom Fachmann behoben werden.

Wie entsteht Wurzeleinwuchs?

Bäume strecken ihre Wurzeln im Laufe der Zeit immer tiefer ins Erdreich. Dabei stoßen sie häufig genug auf unterirdisch verlegte Abwasserrohre und breiten sich an deren Außenseiten entlang aus. Treten im Rohr feine Risse auf, kann die Wurzel in den Riss eindringen und so ins Innere des Rohrs gelangen. Hier erhält sie täglich frisches Wasser und sprießt erst recht. So entstehen dicke Wurzelballen im Rohr, die irgendwann eine Verstopfung auslösen.

Bemerken Sie, dass das Abwasser immer langsamer abfließt, könnte Wurzeleinwuchs dahinter stecken – vor allem, wenn Ihr Grundstück von hohen Bäumen umgeben ist. Ziehen Sie einen Fachmann zu Rate, der das Problem mit Hilfe einer sorgfältigen Überprüfung ermittelt und die notwendigen Gegenmaßnahmen ergreift.

Wie wird Wurzeleinwuchs behoben?

Zunächst wird der Fachmann die Abwasserleitung gründlich reinigen um sie anschließend mit Hilfe einer Spezialkamera auf Schäden zu überprüfen. Die Kamera bemerkt Risse, schadhafte Stellen und natürlich auch eingedrungene Baumwurzeln. Wird Wurzeleinwuchs festgestellt, kommt eine spezielle Wurzelfräse zum Einsatz, die sämtliche Wurzeln entfernt. Anschließend wird die betroffene Stelle von innen versiegelt, so dass keine neuen Wurzeln in das Rohr eindringen können.